Raumkonzept

Räume tragen wesentlich dazu bei, dass pädagogisches Handeln gelingt – sie spielen eine elementare Rolle im Auftrag, das Kind darin zu unterstützen, sich eigenständig zu bilden und gut zu entwickeln.
(LH, S. 18)

Daher beobachten wir die Kinder und ihre Aktivitäten in der Einrichtung regelmäßig. Wir orientieren uns bei der Raumgestaltung an den Bedürfnissen der Kinder und am kindlichen Lernen.

Durch dieses wahrnehmende Beobachten, das Erkennen der kindlichen Interessen und Kompetenzen und durch die Begleitung ihrer Aktivitäten, können insbesondere auch schon junge Kinder an der Raumgestaltung mitwirken. Ab Kindergartenalter werden die Kinder dann aktiv durch verschiedene Möglichkeiten der Partizipation miteingebunden. Das heißt, Mitarbeiterinnen und Kinder, überprüfen in regelmäßigen Abständen Räume und Material und passen sie den Erfordernissen an. Das entscheidende Kriterium der Umgestaltung ist immer die Frage nach der Unterstützung der Selbsttätigkeit des Kindes.

Alle Gruppenräume und der Garten sind dem Alter der Kinder entsprechend ausgestattet und verfügen über reichhaltiges Spiel- und Beschäftigungsmaterial, das laufend verändert und ergänzt wird.

Im Vordergrund der Kleinkindbetreuung bzw Regenbogengruppe stehen dabei die vielfältigen Möglichkeiten zur Sinneswahrnehmung, z. B. Spiegel, unterschiedliche Gegenstände zum Tasten, Greifen und Fühlen, Musikinstrumente sowie Spiel- und Raumelemente zur Förderung der Motorik, wie Spielhaus, Puppenwagen, Fahrzeuge.

Die Ausstattung der beiden Kindergartengruppen im Erdgeschoss ist teilweise unterschiedlich und richtet sich einerseits in der Sonnengruppe an eher jüngere, andererseits in der Delfingruppe an eher ältere Kinder.
In der Sonnengruppe ist u. a. eine großzügige Puppen- und Bauecke, in der Delfingruppe eine Literacy- und Mathematikecke eingerichtet. Beiden Räumen ist ein großer Nebenraum zugeordnet, die hauptsächlich für Kleingruppenarbeit, zum Vorlesen oder zum Rollenspiel bzw als Kreativraum genutzt werden.
In der Toilette der Sonnengruppe ist ein klappbarer Wickeltisch für die jüngeren Kinder angebracht. Außerdem sind die Toiletten und Waschbecken in kindgerechter Größe auf entsprechender Höhe angebracht.

Die Räume der Schulkindbetreuung dienen zum einen der Erledigung der Hausaufgaben und zum anderen der Freizeitbeschäftigung. Entsprechend sind sie u. a. mit Schreibtischen und einer Leseecke ausgestattet. Den Schulkindern stehen außerdem noch die Turnhalle und der Projektraum zur Verfügung.

Die Raumaufteilung aller Gruppenräume ermöglicht ein vielseitiges Gruppenleben, d.h. es gibt Möglichkeiten zum Spielen und ausleben von regem Miteinander, aber auch zum Rückzug, zur Ruhe und Entspannung. Zentral hierfür sind die Prinzipien der Klarheit und Struktur, d. h. die Gliederung des Raumes in einzelne Bereiche und eine klare Zuordnung von Materialien zu den verschiedenen Bereichen. Mit Hilfe von Raumteilern können die einzelnen Bereiche aber gemeinsam mit den Kindern und gemäß ihres Bedarfs immer wieder verändert werden.

 

Lieber Alt-Bürgermeister Wolfgang!

Vielen lieben Dank für alles!!