Offene Arbeit

Auf der Suche nach neuen Wegen zur „Offenen Arbeit“

Aufgrund der Änderung der Betriebsform im September 2009 sind wir ein „Haus für Kinder“ und betreuen Kinder im Alter von 1 bis 10 Jahren.

Um flexibler auf die verschiedenen Altersstufen reagieren zu können, entschlossen wir uns, die bisherige Zusammensetzung der Gruppen zu ändern.
Wir erachteten es als sinnvoll, Kinder ab 2,6 – 4 Jahre (Sonnenkinder) und die 4 – 6 Jährigen (Delfinkinder) jeweils in einer Gruppe zu betreuen und die Übergänge von Kleinkindbetreuung zur Sonnengruppe und später wieder zur Delfingruppe fließend zu gestalten.
Die Vorteile dieser Regelung sehen wir darin, dass zu Beginn eines Kindergartenjahres die Gruppenstärke in der Sonnengruppe etwas kleiner ist, die Eingewöhnung somit erleichtert und die Eltern bei der Eingewöhnung miteinbezogen werden können. Zudem ermöglicht uns dies, individuell und nach Entwicklungsstand der Kinder, auch unter 3-Jährige in die Sonnengruppe aufzunehmen und bedingt durch die Altersstruktur in den Gruppen eine sehr intensive und altersgerechte Arbeit zu gestalten.
Der Wechsel von der Sonnen- in die Delfingruppe erfolgt nach dem Entwicklungs-stand des einzelnen Kindes entweder im September oder Januar eines Kindergartenjahres.

Damit die jüngeren von den älteren Kindern lernen können, öffnen wir die beiden Gruppen täglich und arbeiten eng zusammen:

Am Vormittag können die Kinder der beiden Kindergartengruppen vor dem Frühstück oder in der Freispielzeit (Gruppenzimmer oder Garten) gemeinsam spielen. Am Nachmittag treffen sie sich in der Freispielzeit oder bei den Workshops. Auch im Frühdienst bis 8 Uhr und im Spätdienst ab 15 Uhr werden die Kinder in der großen Altersmischung betreut.
In den Ferienzeiten werden die Schulkinder entweder gemeinsam mit den Kindergartenkindern oder separat, an Projekttagen, in ihren Räumen betreut. Weiterhin achten wir sehr darauf, dass bei Festen, Feiern und Ausflügen alle Altersstufen gemeinsam aktiv sind.

Dieses Miteinander wird von uns laufend beobachtet und an die Kinder angepasst.
Durch Rückmeldungen von Eltern wissen wir, dass wir auf dem richtigen Weg sind und sie diese Arbeit mittragen.

Einrichtung von Lernwerkstätten in Kombination mit Stammgruppen auf der Basis der „Offenen Arbeit“

Wir sind dazu einen entscheidenden Schritt voran gegangen und haben Lernwerkstätten in den verschiedenen Räumen in Kombination mit Stammgruppen auf der Basis der „Offenen Arbeit“ eingerichtet. Ziel dieses andauernden Prozesses ist es, allen Kindern Orte individueller Entfaltung und Selbstbildung bereitzustellen und eine neue Lernkultur zu ermöglichen.

Der Kindergarten als Lebens- und Gestaltungsraum soll den Kindern mehr Selbst- und Mitverantwortung und Mitwirkung ermöglichen.

Lieber Alt-Bürgermeister Wolfgang!

Vielen lieben Dank für alles!!