Die Erziehungspartnerschaft mit den Eltern

Ein Kindergarten ohne Eltern ist wie ein Kindergarten ohne Kinder.

Dieser Satz stammt von Loris Malaguzzi, dem Begründer der Reggio-Pädagogik. Er gilt ganz besonders für die Betreuung der Jüngsten in der Kleinkindbetreuung. Sie, als Eltern, sind die wichtigsten Bezugspersonen des Kindes. Sie kennen die Vorlieben, Bedürfnisse, Kompetenzen, Gewohnheiten und Ängste Ihres Kindes am besten, auch was ihm Freude macht und was Trost spenden kann. Daher ist es uns sehr wichtig, dass wir mit allen Eltern in engem Kontakt stehen und dass Sie dieses Wissen und Ihre Erfahrungen an die neuen Bezugspersonen Ihres Kindes in unserer Kindertageseinrichtung weitergeben. Sie sind die wichtigsten Partner und Berater des pädagogischen Personals.
Besonders für einen gelingenden Übergang, sind vertrauensvolle Absprachen und eine gute Beziehung zwischen Eltern und Erzieherinnen wesentliche Voraussetzungen. So kann der Übergang des Kindes von der familiären zur außerfamiliären Betreuung in hohem Maße unterstützt und viele Ängste und Unsicherheiten abgebaut werden. Denn auch Eltern brauchen – ebenso wie die Kinder – eine Eingewöhnungszeit. Die Eingewöhnungszeit bietet somit eine wichtige Gelegenheit, den Grundstein für eine dauerhafte und stabile Erziehungspartnerschaft zu legen.

(siehe auch unter Punkt „Erziehungspartnerschaft“)

Wir nehmen uns viel Zeit, um Sie und Ihr Kind kennen zulernen und bieten Ihnen, über die Zeit der Eingewöhnung hinaus, eine große Zahl von Informations- und Kommunikationsmöglichkeiten.

Lieber Alt-Bürgermeister Wolfgang!

Vielen lieben Dank für alles!!